Wie viel soll man trinken?

Jeder lebende Mensch benötigt Flüssigkeit. Der individuelle Flüssigkeitsbedarf ist sehr unterschiedlich und variiert je nach Körpergewicht, Tätigkeit, Außentemperatur und anderen Gegebenheiten manchmal erheblich.

Häufig wird die Frage gestellt, warum sich der Mensch täglich eine nicht unerhebliche Menge Neutralflüssigkeit zuführen muss, obwohl der Einzelne doch gar kein Durstgefühl verspürt. Hierzu ist festzuhalten, dass jeder Mensch permanent über die Haut Flüssigkeit verliert (Perspiratio insensibilis), dies aber noch nicht als Schwitzen empfindet.

Parallel dazu verliert man eine nicht unerhebliche Menge Flüssigkeit allein durch die Atemtätigkeit. Probieren Sie es selbst aus: Blasen Sie Ihre Atemluft einige Minuten in ein Hygrometer (Luftfeuchtigkeitsmesser) – Sie werden feststellen, dass die Feuchtigkeit der ausgeatmeten Luft bei etwa 90% bewegt, und das relativ unabhängig von der umgebenden Luftfeuchtigkeit.

Die normale tägliche Trinkmenge eines Menschen errechnet sich mit einer einfachen Formel:
Körpergewicht x 35 / 1000 = benötigte tägliche Trinkmenge in Litern

Beispiele:

  • 60 kg Körpergewicht x 0.035 = 2.1 Liter tägliche Trinkmenge
  • 80 kg Körpergewicht x 0.035 = 2.8 Liter tägliche Trinkmenge
  • Zugaben/Abschläge:
    starke Wärme + 10%
    anstrengende körperliche Tätigkeit + 15-25%
    Trockene Luft (Klimaanlage & Heizung) + 5 %
    Sehr feuchte Luft (Tropen/Gewächshaus) – 5%

Welche Flüssigkeit wird benötigt?

Als Neutralflüssigkeit gilt an und für sich ausschließlich Wasser. Ganz ohne Konzessionen geht es jedoch offensichtlich nicht. Viele unserer Zungen sind schon so verwöhnt, dass einfaches Wasser vielen Menschen nicht schmeckt. Also tolerieren wir auch noch Zugaben zum Wasser in Form heimischer Säfte (z.B. Apfelsaft). Diese Säfte dürfen auf keinen Fall zusätzlich gesüßt sein.
Außerdem werden Kräutertees und Früchtetees toleriert.

Wozu benötigt der Körper Neutralflüssigkeit?

Viele Aufgaben sind ohne Wasser bzw. Neutralgetränke nicht lösbar. Man denke als Beispiel nur an die Ausscheidung von Schlacken und Säuren (z.B. Harnsäure), die im Körperstoffwechsel entstehen. Die meisten dieser Substanzen werden über die Nieren und den Urin ausgeschieden. Je niedriger die Trinkmenge, umso intensiver muss die Niere die Schlackenstoffe auf eine geringe Flüssigkeitsmenge konzentrieren. Manche Schlacken können gar nicht ausgeschieden werden und gelangen in die Depots – meist im Bindegewebe. Hieraus resultieren möglicherweise spätere Krankheiten wie Gicht und harnsaure Diathese.

Interessant ist in diesem Zusammenhang übrigens eine wissenschaftliche Erkenntnis. Im Zuge der BSE-Problematik und der Suche nach der daraus angeblich entstehenden Creutzfeld-Jakob-Erkrankung beim Menschen wurden Verstorbene, die im Alter unter Verwirrtheitssyndromen und Alzheimer’scher Erkrankung litten, häufiger als früher seziert. Bei allen fand man eine Austrocknung des Gehirns, welche als Ursache für diese Störungen angesehen wird.

Vergessen wir nicht: Der menschliche Körper besteht zum größten Teil aus Wasser, und dieses Wasser muss täglich neu zugeführt werden!

Coffeinhaltige Getränke (Kaffee, Schwarztee) und Genußmittel (Cola, zuckerhaltige Getränke, Bier) zählen nicht zu den Neutralgetränken, da sie die Austrocknung des Körpers beschleunigen. Oder würden Sie mit Kaffee oder Limonade Ihr Auto waschen?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.